Obdachlosigkeit und die unternehmerische Stadt: Marginalisierung und Verdrängung

Und weiter gehts! Für den nächsten Workshop freuen wir uns auf Janika Kuge aus Freiburg. Sie wird mit uns zum Thema Obdachlosigkeit arbeiten. Was heißt das genau?

Im Kontext des Paradigmas der „unternehmerischen Stadtplanung und – Entwicklung“ hat sich die Situation für obdachlose Menschen, und von Obdachlosigkeit Bedrohten, zunehmend zugespitzt. Sowohl Verdrängung, als auch rechtliche und praktische Marginalisierung sichtbarer Armut sind in vielen Städten an der Tagesordnung. Argumente und Handlungsweisen seitens der Städte, der Ordnungskräfte und auch der sozialen Helfer_innen sollen vor dem Hintergrund Kritischer Geographischer Theorie analysiert und eine kritische Position erarbeitet werden. Dabei sollen im Besonderen der neoliberale Wandel des öffentlichen Raums und aktuelle Entwicklungen im Vordergrund stehen.

Wir freuen uns auf euch und den Workshop!

Zeit: Dienstag, 29.11.2016, 18Uhr

Ort: Geographisches Institut. Seminarraum, Berliner Straße 48, Heidelberg

http://www.openstreetmap.org/way/94551367#map=19/49.41870/8.67636

Und dann?

Dienstag, 13.12., 18 Uhr, Daniel Mullis, Frankfurt am Main
„Umkämpftes Europa: die EU, Austerität und Rechtsruck”

Mittwoch, 11.01., 18 Uhr, Sebastian Norck, Bayreuth
„Kritische Geopolitik des Klimawandels“