Geopolitische Positionen der Identitären Bewegung – Ein argumentatives Frühwarnsystem zur Entlarvung Neo-Rechter Weltbilder

Die Workshopreihe für dieses Semester ist seit letzter Woche vorüber und wir hatten insgesamt viele anregende und schöne Abende. Der Rechtsruck wurde beim Workshop mit Daniel Mullis schon thematisiert, in der anschließenden Reflexion entstand aber die Idee das Thema kurzfristig nochmal aufzugreifen. Deshalb wollen wir eine Zugabe zur Workshopreihe verkünden. Die Zugabe wird aktuelle rechte Strömungen thematisieren. Ganz speziell soll es hierbei um die Identitäre Bewegung (IB) gehen, die mit Aktionismus und hipper Werbung auf sich aufmerksam macht und starken Zulauf hat. Eine Gruppierung gibt es übrigens auch in Heidelberg. Dass die Positionen der IB keinesfalls harmlos sind, sondern ebenso rassistisch, diskriminierend und gefährlich, wie die anderer rechter Gruppierungen, wird eigentlich schnell deutlich.

Aber warum behauptet die IB dann, nicht rassistisch zu sein und distanziert sich von anderen rechten Gruppierungen? Was sind die geopolitischen Positionen der IB und was macht sie gefährlich? Vor allem aber, wie können wir die Positionen frühzeitig erkennen um sie zu entlarven? Simon Runkel will sich in seinem Vortrag diesen Fragen widmen und ein Frühwarnsystem für die Argumentation der IB entwickeln.

Deshalb die herzliche Einladung zu einem weiteren Abend in gemütlicher Runde.

Was und Wer?
Dr. Simon Runkel
Geopolitische Positionen der Identitären Bewegung
Ein argumentatives Frühwarnsystem zur Entlarvung neo-rechter Weltbilder
Wo und Wann?
Am Dienstag, 24.01.2017, 19 Uhr, im Seminarraum des Geographischen Instituts (Berlinerstraße 48).