Prekarität im Akademischen Kapitalismus – Strukturen und Widerstandpotenziale

defend ur staff

Unsere Veranstaltungsreihe geht in die dritte Runde und wir bleiben beim Thema Bildung. Diesmal jedoch mit Fokus auf die Arbeitsverhältnisse an den Hochschulen und Universitäten. Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Studis und Angestellte im Mittelbau, steht aber für alle Interessierten offen.

Mi 21.06. 18 Uhr, ZEP, Zeppelinstr. 1
Peter Ullrich, Berlin

Die Beschäftigungssituation des nicht-proffesoralen wissenschaftlichen Personals ist hochgradig prekär, die beruflichen Perspektiven sind extrem unsicher und doch sind die >Betroffenen<, die mit Leib und Seele Wissenschaft betreiben (wollen), mit hohem Engagement und Begeisterung forschend und lehrend tätig. Die paradoxe Situation dieser oft als Nachwuchs infantilisierten prekär-mobilen Wissens- und Bildungs-arbeiter_innen spitzt sich durch die Ökonomisierung der Hochschulen im akademischen Kapitalismus zu.

In seinem Vortrag geht Peter Ullrich auf besagte Strukturen ein und stellt Widerstandspotenziale, wie das Netzwerk für Gute Arbeit in der Wissenschaft, vor. Außerdem wird es mit der „Mittelbauinitiative Heidelberg“ die Gelegenheit geben auch eine lokale Initiative kennenzulernen.

In Kooperation mit: Mittelbauinitiative Heidelberg & GEW Heidelberg