Stadtrundgang „Heidelberger Konversionsflächen“ am 02. Juni 2018

Liebe Menschen,

wir möchten euch herzlich zum Stadtrundgang „Heidelberger Konversionsflächen“ am 2. Juni 2018 einladen. Der Rundgang startet um 16 Uhr an der Straßenbahnhaltestelle Rudolf-Diesel-Straße.

konversionsflaechen

Im Kontext der Stadtplanung wird Konversion als die Umwandlung von Brachflächen verstanden, so zum Beispiel auch von ehemals militärisch genutzten Flächen, die dann durch Stadtentwicklungsprozesse für zivile Zwecke wiedernutzbar gemacht werden. Diese Umwandlungsprozesse begegnen uns auch im Heidelberger Stadtgebiet, in dem – seit dem Abzug der amerikanischen Streifkräfte im Jahr 2013 – 180 Hektar Fläche frei geworden sind. Solche großflächigen Veränderungsprozesse unterliegen nicht selten unterschiedlichen Interessen verschiedener Akteure. Und so stehen auch die Heidelberger Konversionsflächen in einem Spannungsfeld zwischen Forderungen nach bezahlbarem Wohnraum und gleichzeitig dem Versuch, regionale Wachstumspotenziale mithilfe innovativer Stadtentwicklung auszuschöpfen. Bei unserem Stadtrundgang möchten wir uns auf zwei Konversionsflächen fokussieren, die für dieses Spannungsfeld besonders relevant sind. Zunächst werfen wir einen Blick auf das Areal der Patton Barracks, auf dem der sogenannte Heidelberg Innovation Park (HIP) entstehen wird. Ein zweiter Standort ist das Gelände des Mark-Twain-Village. Besonders die Forderung nach bezahlbarem Wohnraum scheint in der Nutzbarmachung dieser Flächen erfüllt zu werden. Auch gemeinschaftliche Wohnformen sind dort schon entstanden, wie etwa das Mietshäusersyndikats-Projekt Hagebutze, das wir auf unserem Rundgang besuchen werden.

Im Anschluss an den etwa 2-3-stündigen Rundgang möchten wir den Abend gemeinsam mit euch im Hof der Hagebutze ausklingen lassen. Für’s leibliche Wohl ist gesorgt.

Wir freuen uns auf einen spannenden Rundgang, kontroverse Diskussionen und einen bereichernden Dialog mit euch!

Eine kurze Anmeldung an kritischegeoheidelberg@riseup.net erleichtert uns die Planung.